Wir sind ein verliebtes Trainer-Ehepaar und glauben an Fitness für jedermann, jede Frau und jeden Körper!
Bleib up to date
 

training blog

"Fitness und Ernährung soll nicht länger ein großes Geheimnis sein. Wir
unterstützen Dich, indem wir komplexe Themen auf einfache Art erläutern."


training = therapie
001 | Rückenschmerzen – was tun?

Wer an Training und Muskulatur denkt, hat zuerst das Bild von eingeölten, perfekten Körpern im Kopf. Dabei ist die mangelhafte Nutzung unserer Muskulatur mitverantwortlich für den rasanten Anstieg aller Volks- und Zivilisationskrankheiten. Sie ist ein weit unterschätzter Benefit beim Erhalt der Gesundheit.

Für unsere Körperhaltung bildet Muskulatur sogar die Basis: Sie ist unser Stützkorsett für die Wirbelsäule und der Schutzpanzer der Bandscheiben. Eine gekräftigte Muskulatur ist die Voraussetzung einer physiologischen Körperhaltung. Sie beugt Fehlhaltungen, akuten Rückenschmerzen und chronischen Rückenbeschwerden vor.
 

Ausgeglichene Muskulatur ist die Basis eines gesunden Rückens:

physiologische koerperhaltung und gesunder ruecken durch ausgeglichene muskulatur

Sitzende Berufe, mangelnde Bewegung und Übergewicht zerstören das Gleichgewicht unserer Muskulatur. Verliert ein Muskel an Kraft und Spannung, ergibt sich eine Dominanz der gegenüberliegenden Muskelpartie. Da Muskulatur in einem komplexen Zusammenspiel agiert, geraten ganze Muskelketten aus dem Lot.
 

gefahr im verzug

Die Darstellungen zeigen die Klassifikation der drei häufigsten Fehlstellungen, die früher oder später garantiert zu akuten Rückenbeschwerden oder chronischen Rückenschmerzen führen werden. Anhand der Verschiebung der Wirbelsäule erkennt man, dass der Druck auf einzelne Bandscheiden um ein vielfaches erhöht sein kann. Die Ursache allen Übels: schwache Muskulatur. Hier ist die dominante Muskulatur rot, die geschwächte Muskulatur blau unterlegt.

hohlrücken mit anterior pelvic tilt, muskuläre dysbalancen und spine graphic
Hohlrücken: muskuläre Dysbalancen mit Beckenkippung nach vorn und Hyperlordose der Lenden- und Halswirbelsäule
hollow back with muscular imbalance, anterior pelvic tilt and lumbar spine hyperlordosis including cervical spine hyperlordosis

hohlrundrücken mit anterior pelvic tilt, muskuläre dysbalancen und spine graphic
Hohlrundrücken: muskuläre Dysbalancen mit Beckenkippung nach vorn, Hyperlordose der Lendenwirbelsäule und Hyperkyphose Brustwirbelsäule
rounded back with muscular imbalance, anterior pelvic tilt and lumbar spine hyperlordosis including thoracic spine hyperkyphosis

totalrundrücken mit posterior pelvic tilt, muskuläre dysbalancen und spine graphic

Totalrundrücken: muskuläre Dysbalancen mit Beckenkippung nach hinten und Kyphose der gesamten Wirbelsäule
totally rounded back with muscular imbalance, posterior pelvic tilt and whole spine kyphosis


was tun?

Es besteht kein Zweifel: Schmerzmittel, Massagen oder Posture Clothing werden bei der Lösung des Problems keine große Hilfe sein. Zumindest nicht, wenn man die Ursache ein für allemal beseitigen will.

Ein besserer Ansatz ist, die Muskulatur endlich auf Vordermann zu bringen. Indem man schwache Muskelpartien trainiert und dominante Partien mit Recovery Maßnahmen wie Stretching bearbeitet.

Wer clever ist entscheidet sich für regelmäßige Übungen. Die helfen schnell und halten länger, was sie versprechen. Diese kannst Du alle 2 Tage ausführen und benötigst dafür lediglich 20 Minuten.


zur übersicht
der übungen